zurück zur Biografie

KV 11 - Grab Ramses III.

Ramses III. entfaltete während seiner über 30jährigen Herrschaft trotz mancher inneren Schwierigkeiten eine ganz erstaunliche Bautätigkeit. Anscheinend wollte er noch sein großes Vorbild "Ramses II." in dieser Hinsicht übertreffen.  Sein berühmtestes Bauwerk ist sein Totentempel, der er - wie es nicht anders zu erwarten war - in unmittelbarer Nachbarschaft des Ramesseums in Theben-West errichten ließ.

Seine weiteren Bauten verteilen sich über das ganze Land. Wo nicht neugebaut wurde, ließ er ältere Bauten renovieren oder zumindest an noch freien Stellen seinen Namen anbringen, wenn er nicht wie es des öfteren geschah, einfach seinen Namen über den von älteren Königen einmeißeln ließ, und somit das betreffende Bauwerk für sich annektierte.

Durch den Großen Papyrus Harris I. sind wir über die gewaltigen Opferstiftungen informiert, die Ramses III. im Laufe der Jahre den Tempel des Landes je nach Wichtigkeit der einzelnen Gottheiten zukommen ließ. Er ließ die zahlreichen Tempelneubauten mit generösen Stiftungen ausstatten und auch die bestehenden Tempel erhielten großzügige Schenkungen. Dadurch wurden die Tempel, wie immer mit Karnak an der Spitze, zunehmend wohlhabender, während in der Staatskasse immer weniger Mittel vorhanden waren.

 
Medinet Habu:


siehe Extra-Seite für Medinet Habu

Karnak:

Stationsheiligtum in Karnak 

Das größte Bauunternehmen im Tempelbezirk des Amun zu Karnak war ein großes Barkenheiligtum (Stationstempel) in Form eines vollständigen Tempels. Der Bau liegt quer zur Tempelachse an der Südseite vor der damaligen Tempelfront, dem heutigen 2. Pylon. 
Hinter einem Pylon öffnet sich ein Hof, der zu beiden Seiten von Osirispfeiler-Statuen des Königs gesäumt ist. Auf der Nordseite (linke Seite) mit der Roten Krone, auf der Südseite (rechte Seite) mit der Weißen Krone auf seinem Haupt.
An der Rückseite dieses Hofes - der gegebenenfalls mit einer großen Plane abgedeckt werden konnte, wie die steinernen Halterungen auf dem Dach vermuten lassen - steigt eine Rampe zu einem erhöhten Pronaos an. In der ersten Reihe  mit Osiris-Pfeilern und in der zweiten mit Papyrusbündel-Säulen. Daran schließt sich ein Hypostyl mit zweimal vier Säulen und die drei Barkensanktuare mit ihren Sakristeien an.

Amuntempel:
Im großen Amuntempel selbst ließ der König im Säulensaal hinter dem 5. Pylon ein Relief anbringen. Es zeigt den König, wie er Amun die Figur der Maat darbietet. Zwischen Ramses III. und Amun steht die Königin Ahmes-Nofretere, die Mutter König Amenophis I., die beide zu jener Zeit vergöttlichte Personen waren.

Nördlich des Großen Amun-Tempels erbaute Ramses III. in Höhe des 3. Pylon ein weiteres kleines Heiligtum für Amun.

Chons-Tempel:
In der Südwestecke, innerhalb der großen Tempelumwallung, ließ Ramses III. anstelle eines Vorgängerbaus aus der 18. Dynastie einen neuen Chons-Tempel errichten. Ein großer Teil des hierfür benutzen Baumaterials sind wiederverwendete Blöcke älterer Bauten. (es fanden sich Blöcke, die aus dem Totentempel
Amenophis III. stammen und anderer Bauten)

Der Eingangspylon ist 30m breit und 20m hoch. Dahinter erstreckt sich der "Hof des Tores". Er ist links und rechts von einer doppelten Säulenreihe gesäumt. Im Hintergrund führt eine lange Rampe zu einem etwas erhöhten, ebenfalls zweireihigem Portikus. Dass diese Hofanlage dafür bestimmt war, möglichst viele Gläubige aufzunehmen, zeigen die vier Türen, die sich zusätzlich zum Mittelportal des Pylons in den Seitenwänden des Hofes öffnen.
An den Hof schließt sich ein bescheidenes Hypostyl mit acht Säulen an, dem das Barkensanktuar folgt, welches von einem Korridor und mehreren Kammern umgeben ist und zum Allerheiligsten im hinteren Teil des Tempels überleitet. Vor dem Eingang zur Kultkammer stehen vier Säulen. Der größte Teil der Dekoration des Chonstempels stammt aber aus späteren Zeiten.

Mut-Tempel:
Vor dem Mut-Tempel innerhalb dessen Umwallung, wurde an der Westseite des zugehörigen Heiligensees ein weiterer kleiner Amuntempel begonnen (der sog. Tempel "C"). Auf der westlichen Außenmauer dieses kleinen Tempels finden sich Szenen aus den Feldzügen Ramses III. Dieser Tempel wird auch im Großen Papyrus Harris I. 5,6 / 7 erwähnt und trug wahrscheinlich den Namen: "das Haus - Ramses, Herrscher von Heliopolis, der Theben festlich gestaltet."

Weitere Reliefs des Königs finden sich in Karnak im Month-Tempel. In der Südwandkapelle des Tempels findet sich eine kurze Inschrift. Im Ptah-Tempel erneuerte Ramses III. einen Türdurchgang. Eine Inschrift des Königs aus seinem 15. Jahr ist dort gefunden worden.

Im Tempelareal zu Karnak fanden sich auch etliche Stehlen Ramses III., darunter eine mit ähnlichem Inhalt wie der Text des Großen Papyrus Harris I. Auch hier wird eine Einteilung in Theben, Heliopolis, Memphis und kleineren Tempeln vorgenommen. Diese Stele stammt aus Jahr 20 und wurde an der Verbindungsmauer zwischen 4. und 5. Pylon gefunden. Unter anderem wird auch von Reinigungsarbeiten im Tempel von Heliopolis berichtet.

Drei weitere Dekrete im Amun-Tempel wurden alle zur gleichen Zeit angebracht, sind aber in verschiedene Jahre datiert: Jahr 6, Jahr 7 und Jahr 16. Es handelt sich um Dekrete für verschiedene Opferstiftungen an Amun-Re. Die Lieferungen stammen aus dem Totentempel von Medinet Habu.

Im Statuenversteck in Karnak fanden sich zwei Statuen Ramses III.

Raum Theben:

Im Raum Theben finden sich etliche weitere Spuren der Bautätigkeit Ramses III. Im Ramesseum fanden sich seine Namen auf Osiris-Pfeilern und einem Türsturz.
Im Tempel Sethos I. zu Kurna ließ Ramses III. im Raum X. eine Weiheinschrift anbringen.
Luxor:

In Luxor ließ der König eine Kapelle errichten. Im Hof fand man eine Stele, die in späterer Zeit zur Stützung einer Statue Ramses II. verwendet war, die aus der Regierungszeit Ramses III. stammte:

"...............................................................................
(der König).............., der die Opfergaben verdoppelte in Luxor.............................................,
der ein Haus baute in Luxor zur Rechten seines Vaters Amun, der in seinem Harem gebietet, auf dass er sich ihm niederlassen zu jeder Dekade................(der Tempel wird genannt) ............eine Stätte des sich Ergehens für den Herrn der Götter, an seinem schönen Opedfest."
(Belegt in Deir el Medina)

Weitere Bauzeugnisse außerhalb des Raums Theben:

 
Soleb:

Im Tempel von Soleb, nahe des Dritten Katarakts fanden sich Inschriften aus der Zeit Ramses III., in dem auch der zukünftige Ramses (IV.) als "Oberbefehlshaber" genannt wird, der eine Inspektionstour durch Nubien unternahm.
Buhen:

In der Festung von Buhen am zweiten Katarakt wurden Stelen, Statuen und Inschriften sowie Architektur-Fragmente mit dem Namen Ramses III. entdeckt.
Amada:

Im nubischen Amara-West, fanden sich zwei Stelen des Vizekönigs von Kusch Horj (II.), der zur Zeit Ramses III. dieses Amt innehatte. Die eine Stele ist in dass Jahr 5 Ramses III. datiert (heute Khartum Mus. 3061), die andere aus dem Jahr 11 (heute London, BM 1784).

Kuban:

In der Festung von Kuban (bei El-Dakka gelegen) fand sich die sogenannte "Kubanstele", datiert 
" 4. Tag, 1. Monat der prt - Jahreszeit, Jahr 3" ,mit dem Bericht über eine Brunnengrabung unter Ramses III.

Elephantine:

Auf der Insel Elephantine, dem Tor Ägyptens nach Süden, fanden sich gleich mehrere Architektur-Fragmente, die den Namen Ramses III. tragen.
Im hiesigen Satet-Tempel fand man das Fragment einer einzelnen Säulenbasis mit seinem Namen. Im Bereich des Chnum-Tempels tauchten Blöcke auf, die von einer Erweiterung des damaligen Chnumheiligtum zeugen. Dazu gehören Teile eines großen Granittores, eine gewaltige Türschwelle von über 3,50m Breite, 1,35m Tiefe und etwa 0,75m Höhe. Weiterhin die Unterteile der beiden dazugehörigen Türpfeiler mit ca. 0,70m und 0,95m Höhe. Die Durchgangsbreite des Tores muss einst um die 1,70m gemessen haben. Auf Elephantine fand sich auch das Fragment einer Stele (Elephantinestele F 239: - Breite 1,37m; Stelenbreite 0,90m; Höhe heute 0,60m).

Unter dem oben abgerundeten, nicht mehr völlig erhaltenen oberen Darstellungsfeld mit der Flügelsonne sitzt von links nach rechts die Göttin Anukis, die Göttin Satis und der Gott Chnum vor einem Opfertisch mit Blumen und Libationsgefäßen. Davor steht der König, in der einen Hand ein Räuchergerät, in der anderen ein Libationsgefäß haltend.

Die Beischrift lautet:
- über Anukis : "
Anukis, Herrin des Himmels"
-
über Satis    : "Satis, die Große Herrin des Himmels."
-
über Chnum: " Chnum, Herr des Kataraktgebietes, vereint in Elephantine."
über dem Opfertisch und dem König: " Herr der beiden Länder (wsr - mAa.t - Ra - mrj - Imn)| König von Ober- und Unterägypten (Ra - ms.sw - HqA - Iwnw)| mit Leben beschenkt wie Re ewiglich."
- Zwischen König und Opfertisch: " Darbringen von Weihrauch und Libation."
-
hinter dem König: " Schutz, Leben und Glück seien alle um ihn wie um Re ewiglich."

Unter der Szene sind leider nur noch zwei Zeilen des Stelentextes erhalten, die nur Datierung und Königstitulation bieten:
" Jahr 15, erster Monat der Überschwemmungsjahreszeit unter der Majestät des Horus, starker Stier, groß an Königtum, die beiden Herrinnen, groß an Festen wie Tatenen, König von Ober- und Unterägypten, Herr der beiden Länder (wsr - mAa.t - Ra - [mrj] - [Jmn] )| mit Leben beschenkt, Goldhorus, mächtig an Jahren wie Atum, Fürst, der Ägypten schützt, der die Fremdländer unterwirft, leiblicher Sohn des Re, sein geliebter
(
Ra - ms - sw - HqA - Iwnw)| wie Re ewiglich."

Gebel es-Silsile:

In den großen Sandsteinbrüchen des Gebel es-Silsile (Gebel el-Silsila) am Westufer des Nils gelegen, befinden sich zwei Felsstelen. Sie eine zeigt Ramses III. vor der thebanischen Göttertriade, die andere den König vor Amun-Re und Hapi. In einer Inschrift werden 3000 Mann mit 40 Schiffen erwähnt, die Baumaterial für den Totentempel Ramses III. in Medinet Habu heranschaffen
Edfu:

In Edfu fanden sich östlich des Horustempels im öffentlichen Hof die Fundamente eines kleinen Pylons, der den alten Tempelzugang aus der Zeit Ramses III. von der Landungsstelle unten am Nil, den "Götterweg der Hathor" markiert.

Gebelen:

Für den Gott Sucho in seinem Tempel in Gebelen ist eine Opferstiftung Ramses III. bekannt, die auf den "15. Tag,  3. Monat der smw - Jahreszeit, Jahr 3 " datiert ist.

Tod:

In Tod, dem altägyptischen Djerti, ließ Ramses III. Ausbesserungsarbeiten am Barkensanktuar des dortigen Month-Tempels aus der Zeit Thutmoses III. durchführen (Inspektionsinschrift).

Armant:

Zu Amant, dem altägyptischen jwnj - griechisch: Hermunthis = Hermonthis , fanden sich am Pylon des Month-Tempels Reliefdarstellungen aus der Zeit Ramses III.

Qus:


Aus Qus stammt eine graue Granitstele. In der Bildszene führt der König drei Gefangene vor eine unbekannte Gottheit.
" Ich bringe dir zahlreiche Kriegsgefangene von < den Ländern > des Meeres."
Der Haupttext der Stele ist leider bis auf zwei Zeilen mit Nennung des Datums "Jahr 16" und der Titulatur zerstört.

Koptos:

In Koptos, dem altägyptischen Qift, fand sich ein Stelenbruchstück mit dem Jahr 29 Ramses III., heute Museum Kairo: JE 30770

Abydos:

Hier richtete der König einen Kult für seine vergöttlichten Eltern ein.

Assiut:

In Assiut wurde ein Stelenbruchstück einer Stele Ramses III. gefunden.

Memphis:

In Memphis fand sich eine Inschrift Ramses III. im Ptah-Tempel. Während der Regierungszeit fanden zwei Apisbestattungen im Serapeum zu Saqqara statt, wovon drei Stelen berichten.

Apis Nr. 20.1
Apis Nr. XV.

Gruft 30 L (?)
Gruft      L
Ramses III.?

 

Tell el - Jahudija:

In Tell el - Jahudija (Tell el-Juhudije), 20km nordöstlich von Heliopolis gelegen, dem altägyptischen Nai-ta-hut, griechisch Leontopolis, fand sich westlich des hiesigen "Ur-Hügels" ein Palastkomplex Ramses III., in dessen Ruinen noch Tausende von Fayencekacheln gefunden wurden, die als Wandschmuck gedient hatten. Außerdem fanden sich die Reste eines Tempelbaus.
(mit der antiken Stadt
Leontopolis sind in Ägypten zwei Orte identifiziert worden: Tell el-Jahudija und Tell el Moqdam)

Pi-Ramesse:

Ramses III. baute natürlich auch in der Ramsesstadt "Pi-Ramesse". Er wandelte den Namen der
Residenzstadt von "
Pr ra-msj-sw aA-nXt.w ( Haus des Ramses, groß an Siegen)
(
Quelle für Übersetzung: www.usermaatre.de
nach seinem Eigennamen in
" pr - Ra - msj - sw - HoA - Jmnw ( aA - nxtw ) um. Hier wurde ein Jubiläumsfest abgehalten, das Götterbarken aus ganz Ägypten besuchten.

Tanis:

Belegt in Tanis, dem heutigen San el-Hagar, (auf ägyptisch Zaanet) sind einige Stelenfragmente vom heiligen See aus dem 22. Jahr Ramses III., die sehr schlecht erhalten sind (evtl. wohl verschleppt ?)

Sinai:

Auf dem Sinai, im Kupferbergbaugebiet von Timna wurde zur Zeit Ramses III. ein neuer Tempelbau für Hathor errichtet. Es fanden sich auch Gegenstände mit seinem Namen hier vor Ort. Außerdem fand sich in diesem Gebiet ein Felsrelief, das Ramses III. opfernd vor der Göttin Hathor zeigt.

Weiter belegt in:
Kom Ombos,
Nag el-Medamut,
Suraria
Tinis (Girga)
Tihna el-Gebel
Hermopolis
Nazlet el-Batrau
Chasindarija
im Fajjum
Heliopolis
Leontopolis s( Tell el-Moqdam)

 

Baumaßnahmen in der Levante 
von König Ramses III. 
(Palästina - Syrien)
In Beth - Schean, eine Stele, eine Statue, ein Torbau (Level VI)
Tell Sera (westliche Negev-Stratum IX: eine Residenz)
Belegt in Megiddo (Stratum VII A)
Belegt in Gezer
Belegt in Gaza
Belegt in Lachisch (Stratum VI)
Tell Mor (nahe Aschdod)
Belegt in Byblos
Belegt im Wadi Radadi

( Co-Autor J. H. Pirzer)

home Sitemap Grab KV 11 Biografie Ramses Pharaonenliste Tal der Könige


Nefers Gästebuch